Messingschild 1602

 

Obwohl die Fassade aus dem Jahre 1602 datiert, ist das im Volksmund bekannte Rattenfängerhaus viel älter. Erst in 1602 durch Hermann Ahrendes in Renaissancestil umgebaut. Zu dieser Zeit ist der Balkeninschrift zu Rattenfänger, namensgebend für das Gebäude, in schwer zu lesende Höhe auf der rechten Seite in die Bungelosenstrasse angehoben worden.

Rattenfänger Inschrift in der Bungelosenstrasse

 

Diese „Bungelosenstrasse“ (Hier sollte keine Musik gespielt werden) ist im unteren Bild von etwa 1898 zu sehen. Hier blicken wir auf Häuser die heute nicht mehr in die Gasse stehen. Das Steinhaus links existiert auch nicht mehr. Die Fassade vom Rattenfängerhaus ist zu dieser Zeit schon verändert worden, die Fenster zeigen sich breiter als die Restaurierten von heute. Das Bild ist aber weniger als 150 Jahre alt, weil der Balkon auf dem Utlucht zu sehen ist. Vorher gab es hier einen dekorativen Giebel, Teile davon sind am Lapidarium hinter des Hamelner Museums zu sehen. Das Rattenfängerhaus machte 2015 den Sprung in die Liste vom 100 besten Sehenswürdigkeiten Deutschlands.

Rattenfängerhaus ca. 1890(C)

 

Das Rattenfägerhaus Restaurant beheimatet eine grosse Zusammentragung Rattenfänger-Kunstwerke. Es könnte als Feierabend-Museum von Hameln gelten und ist auch deshalb ein Besuch wert.

Kunst im Rattenfängerhaus

 

Das Rattenfängerhaus-Restaurant bietet Gastronomie im Zeichen der Sagenfigur in Hameln seit 1966.

 

Wir öffnen für Sie täglich: 
Montag - Donnerstag
11-15 + 18-22 Uhr
Warme Küche
11.30-14.30 + 18-21.30 Uhr

Freitag - Sonntag 11-22 Uhr
Warme Küche 11.30-21.30 Uhr
 
-durchgehend-Kaffee & Kuchen


Weihnachtsmarkt-Zeit:
Täglich ab 11 Uhr geöffnet
 
-durchgehend warme Küche-Kaffee & Kuchen

Gaststätte Rattenfängerhaus
Christina Hartlieb-Fricke
Osterstr. 28
D – 31785 Hameln
StNr. 22/113/06297

Tel: +49-(0)5151-3888
Fax: +49-(0)5151-26742

info @ rattenfaengerhaus.de (keine Reservierungen per Email)